Geschichte des Vereins zum 30 jährigen Bestehen

Die Modellfluggruppe Bad Kissingen e.V. wurde in diesem Jahr 30 Jahre alt

Doch wie kam es eigentlich zur Gründung dieser Modellflugvereinigung?

Der Modellflug in Bad Kissingen geht bis auf die 30er Jahre zurück. Damals wurde bereits am Sinnberg Modellflug betrieben. Es handelte sich dabei um freifliegende Segelmodelle. Kleine Flugmotoren oder gar Fernsteuerungen gab es damals natürlich noch nicht.

Nach dem Krieg ging es dann eigentlich erst in den 60er Jahren wieder los.

Der Spielwarenhändler Richard Ahlert begann damals als einer der Ersten funkferngesteuerte Flugmodelle zu fliegen. Die Abkürzung für funkferngesteuerte Modelle ist RC (Radio Controlled).

Es dauerte nicht lange, und es schlossen sich ihm einige Gleichgesinnte an und legten sich ebenfalls RC-Modellflugzeuge zu. Die Flugzeuge mussten damals (anders als heute!!) generell zusammengebaut werden. Es handelte sich um Baukästen aus Balsa- und Sperrholzteilen. Leider waren die Empfangsanlagen zur damaligen Zeit sehr empfindlich und störanfällig, so dass doch öfters mal ein Modell verloren ging. Mit den ersten damaligen sogenannten Tiptip – Anlagen konnte nur das Seitenruder gesteuert werden. Dies hat sich im Laufe der Jahre erheblich verbessert und die heutigen Digitalanlagen sind enorm zuverlässig und leistungsstark.

 

Doch noch einmal in die 70er u. 80er Jahre zurück.

Wenn man Modellflugzeuge fliegen wollte, brauchte man logischerweise auch einen entsprechend großen Platz. Es wurde zuerst in Garitz nahe dem Hundeplatz geflogen. Auf der Betonpiste konnte recht gut gestartet werden, gelandet wurde meist im Gras daneben. Nachdem in Garitz genau über den Startplatz eine Hochspannungsleitung gebaut wurde, war dort Schluss.

Es wurde dann in Hausen, Nähe Dresdner Straße, dann zwischen Hausen und Haard gestartet. Sogar auf dem amerikanischen Flugplatz wurde mit Erlaubnis des amerikanischen Kommandanten eine Zeitlang geflogen, da dieser dem Modellflug sehr positiv gegenüberstand. Nach der Wende wurde dann das gesamte Gelände verkauft und es durfte dort kein Modellflug mehr betrieben werden.

Nachdem die Gemeinschaft immer größer wurde und auch vom Staat Auflagen bezüglich der Lärmbelästigung gemacht wurden, musste man sich etwas überlegen:
  1. Es sollte ein dauerhafter Platz für den Flugbetrieb gefunden werden u.
  2. Es musste ein Verein gegründet werden, da die Behörde (sprich das Landratsamt Bad Kissingen) auch einen Ansprechpartner haben wollte.

Dies ist dann am 2.4.1986 in einer Gründungsversammlung realisiert worden.

Die MFG Bad Kissingen e.V. wurde von 22 Mitgliedern gegründet und eine Wiese in der Schnittlinie von Poppenroth, Lauter und Stralsbach gepachtet.

Als erster Vorsitzender des neu gegründeten Vereins wurde Dietrich Betz gewählt.

Erst nachdem die Behörden der Gemeine Burkardroth und das Landratsamt Bad Kissingen „grünes Licht“ gaben wurde uns dann auch von der Regierung von Mittelfranken – Luftamt Nordbayern – mit der Genehmigung vom 4.7.1986 das „ja“ zum Betrieb des Modellflugplatzes gegeben.

Nach der Genehmigung des Landratsamtes Bad Kissingen wurden alle mit Verbrennungsmotoren ausgerüsteten Modellflugzeuge einer Einzelprüfung bezüglich der Lautstärke unterzogen, einer sogenannten Lärmmessung.

Ab diesem Zeitpunkt durften nur noch Modellflugzeuge mit Verbrennungsmotoren geflogen werden, die die entsprechenden Emissionswerte eingehalten haben. Modellflugzeuge mit Elektromotoren waren ausgenommen, da diese von Hause aus die Emissionswerte einhalten.

Nachdem es nach mehreren Jahren keinerlei Beschwerden seitens der Bevölkerung gegeben hatte; immerhin sind die Gemeinden Stralsbach und Lauter nur knapp einen km vom Modellflugplatz entfernt – wurde der gepachtete Platz vom Verein gekauft. Dies wurde ohne irgendeinen staatlichen Zuschuss realisiert, sondern die Mitglieder gaben dem Verein ein bestimmtes Darlehen, das nach einer gewissen Zeit zurückgezahlt werden sollte.

Nach einigen Jahren wurden die Darlehen komplett wieder an die Mitglieder zurückgezahlt und der Verein ist seitdem Eigentümer des Modellflugplatzes.Selbstverständlich wurden in den Jahren des Vereinsbestehens zahlreiche vereinsinterne und freie Aktivitäten durchgeführt. Es wurden Vereinspokale ausgeflogen und auch große Modellausstellungen wurden in der Stadt organisiert um der Bevölkerung unser Hobby näherzubringen und neue Mitglieder zu werben.

Auch einige Anekdoten gab es in diesen Jahren zu vermelden.

Hier die vielleicht kurioseste:

Als wir eines Tages in den 80er Jahren unserem Hobby frönten, flog eine Staffel amerikanischer Kampfhubschrauber vom Typ Bell AH-1 „Huey Cobra“ über den Modellflugplatz. Von den Maschinen scherte eine aus dem Verband aus und drehte eine Platzrunde um unser Modellfluggelände. Als der Pilot des Kampfhubschraubers mitten auf unserer Startbahn landen wollte wurde er von einem Mitglied auf einen seitlichen Stellplatz eingewiesen und folgte artig den Anweisungen.Die beiden Besatzungsmitglieder stiegen aus Ihrer Maschine und wir unterhielten uns mit Ihnen. Dabei kam heraus, dass der Pilot des Hubschraubers auch Modellflieger war und sich bei uns einmal umschauen wollte. Wir boten ihm an, ob er eine unserer Maschinen einmal fliegen möchte, was er freudig annahm. Eines unserer Mitglieder machte ihm sein Modellflugzeug (es war ein Kunstflugtrainer) bereit und der Kampfhubschrauberpilot flog diese exakt inklusive entsprechenden Kunstflugeinlagen und zauberte eine perfekte Landung hin. Nach einem nochmaligen Smalltalk musste uns die Besatzung dann jedoch verlassen, wobei das Startprocedere schon sehr interessant war: Der Pilot startete die Maschine und sein Copilot musste einige Minuten außerhalb mit einem Feuerlöscher so lange warten bis die Maschine rund lief. Erst dann durfte er im Hubschrauber seinen Platz einnehmen und die beiden flogen nach einer Ehrenrunde um unseren Modellflugplatz zu ihrem Standort in der Nähe von Ansbach weiter.

Aktuelles

Mittlerweile sind die meisten Mitglieder schon im Rentenalter. Der Vorstand der Modellfluggruppe Bad Kissingen würde sich deshalb sehr freuen, wenn sich junge Menschen als angehende RC-Piloten finden würden. Anfänger bekommen gerne von den langjährigen Mitgliedern Hilfestellung für den Einstieg in dieses interessante und lehrreiche Hobby.

Im Rahmen des Modellfliegens lernt man einiges über
  • Aerodynamik
  • Elektronik
  • praktischen Modellbau

Im Gegensatz zu früher werden heute die meisten Modellflugzeuge mit Elektromotoren betrieben. Es werden zwar noch Verbrennungsmotoren eingesetzt, aber meistens von langjährigen Modellpiloten in Großmodellen über 2 Meter Spannweite.

Auch Hubschraubermodelle dürfen selbstverständlich auf unserem Platz geflogen werden, egal ob mit Verbrennungsmotor, Elektromotor oder gar mit Turbinenantrieb (das gibt es wirklich!), sofern sie die Gewichtsgrenze von 10 kg, die für alle Flugmodelle gilt, nicht überschreiten.

Was früher ein relativ teures Hobby war, ist heutzutage absolut erschwinglich.

So kostet beispielsweise heute ein Anfängermodell mit Elektromotor, Akku, Ladegerät und einer zwar einfachen aber für dieses Modell absolut ausreichende Fernsteuerung weit unter 200 €. Es handelt sich dabei üblicherweise um ein Segelflugzeug aus Schaumstoff mit Elektromotor, welches fast fertig gebaut ist und sehr gut fliegt.

Heute (Stand Oktober 2016) hat die Modellfluggruppe Bad Kissingen e.V. 42 Mitglieder. Der derzeitige Vorstand des Vereines ist Michael Lang.

Wenn Ihr Interesse geweckt wurde besuchen könne Sie uns gerne kontaktieren, oder Sie kommen einfach an einem Wochenende auf unserem schönen Platz vorbei.

Selbstverständlich würden wir Sie auch bei der Wahl eines Anfängermodells beraten.
Die Modellfluggruppe Bad Kissingen eV würde sich sehr über neue Mitglieder freuen.

Wer mehr Bilder aus unserer Entstehungszeit sehen möchte klickt bitte hier.

Verfasser des Berichts:
Herbert Kolb
Helmut Blum
Fotos:
Herbert Kolb
Markus Lang
Share Button